Allergie-Diagnostik
    Die Angaben des Patienten führen zur Krankheitsgeschichte der individuellen Allergie. Testungen auf der Haut helfen, diese Aussagen zu konkretisieren. Durch Blut und Serumbestimmung von Allergenen im praxiseigenen Labor (Zulassung lt. sächsischer Ärztekammer) können individuelle Allergien (bzw. deren Antikörper im Blut/Serum) sehr genau abgeklärt werden. In der Gesamtheit dieser Laborbestimmungen läßt sich für jeden Patienten ein spezielles Allergiemuster erstellen.

    Allergietestungen:

    – Epikutantestungen; Pricktestungen; Provokationstestungen
    – RAST, Patientenspezifische Bestimmung von einzelnen Allergenen anhand von Blut- und Serumproben.

    Allergie-Behandlung:

    Hauptinhalt der Behandlung einer allergiebedingten Erkrankung sollte die Meidung der Allergene sein, welche die Erkrankung auslösen oder zum erneuten Auftreten dieser führen. Dazu ist eine Diagnostik notwendig, welche sich auf mehrere Säulen stützt. Die genaue Diagnostik eröffnet häufig Wege zur Linderung oder Heilung. Nach einem Stufenschema lassen sich die Symptome der einzelnen Erkrankungen behandeln:

    – Allergische Bindehautentzündung
    – Allergisches Kontaktekzem (Metalle, Kosmetika, Konservierungsmittel)
    – Asthma bronchiale
    – Heuschnupfen
    – Insektengiftallergie (Biene, Wespe)
    – (Sonnen-) Lichtallergie
    – Medikamentenallergie
    – Nahrungsmittelallergie
    – Neurodermitis und ihre Sonderformen einschließlich spezifischer Handekzeme
    – Tierhaarallergie